user_mobilelogo
Die meisten kennen das Segelfliegen als Sportart, jedoch die wenigsten können sich vorstellen, was es bedeutet, diesen Sport zu erlernen und selber auszuüben .

Das Segelfliegen ist in hohem Masse ökologisch. Nach einem Schlepp von wenigen Minuten folgt ein Flug, der mehrere Stunden dauern kann und bei dem Strecken von einigen hundert Kilometern ohne einen Tropfen Benzin zurückgelegt werden können.

Foto UWiDer Motor des Segelfluges ist die Sonne und die sich niemals wiederholenden Wetterlagen bilden die Kulisse, die das Segelfliegen nie langweilig werden lässt.

Dass das Segelfliegen ein besonders kostenaufwendiger Sport sei und nur von "Reichen" ausgeübt werden könne, ist eine weitverbreitete Meinung. Wenn man jedoch mit anderen Sportarten wie Skifahren oder Tennis vergleicht, liegen die Kosten in vergleichbarem Rahmen. Der zeitliche Aufwand jedoch ist nicht zu unterschätzen. Segelfliegen ist ein ausgesprochener Kameradschaftssport. Jeder Segelflieger braucht bei seinem Flug Kameraden, die für ihn am Boden bleiben, die beim Startvorgang helfen, ihn in die Höhe schleppen und nach einer Aussenlandung auch wieder mit dem Transportwagen zurückholen.

Weitere Infos übers Segelfliegen unter www.segelfliegen.ch